Jan Gysi

Ih

Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen

In der Psychotherapie mit Patientinnen hören wir zunehmend Berichte von sexualisierter Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen. Die Berichte der Betroffenen decken sich mit Aussagen von Betroffenen in anderen Zentren in der Schweiz und vielen Ländern weltweit. Die "Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V." und ECPAT Deutschland haben dazu einen Videobeitrag entwickelt, der die Situation hilfreich zusammenfasst:

 Weitere Informationen dazu finden Sie auf https://www.kinderschutz-zentren.org/index.php?a=v&t=f&i=40327

Offene Fragen dazu: 

  • Wie können Menschen geschützt werden, die weiterhin Opfer organisierter Gewaltstrukturen werden?
  • Wie kann bei Verdacht auf organisierte Gewaltstrukturen erfolgreich ermittelt werden?
  • Wie arbeiten organisierte Strukturen mit Opfern, damit diese weder in Therapie noch in einem Strafverfahren sachdienliche Informationen zur erlittenen Gewalt geben können?
  • Wie gehen Täter vor, um die Abspaltung von Anteilen bei dissoziativer Identitätsstörung (nach ICD-11) zu erzielen? Siehe dazu auch folgenden Aufruf.

Und viele weitere offene Fragen.


Polizeiliche Ermittlungen nach sexueller Gewalt 

  • Franziska Schubiger: "Verbesserte Wahrheitsfindung bei Ermittlungsverfahren im Kanton Zürich mit komplex traumatisierten erwachsenen Opfern von Sexualdelikten" (Diplomarbeit für die eidgenössisch höhere Fachprüfung Polizist II): Download der Arbeit (mit freundlicher Genehmigung der Autorin)
  • Martinez RM, Kocacevic A, Dally AM, Thali MJ, Laberke PJ, Bartsch C: "Sexuelle Gewalt gegen Frauen - Worauf es nach der Tat ankommt". Swiss Medical Forum 2015. Link
  • "End Violence Against Women International" (EVAWI) & "International Association of Chiefs of Police" (IACP): "Preliminary Investigation: Guidelines for First Responders". Link
  • Oregon Attorney General's Sexual Assault Task Force: "Sexual Assault Response Team Handbook" (Link)
  • "Sexual Violence Resources International": Resources
  • "End Violence Against Women International" (EVAWI): "Incomplete, Inconsistent, and Untrue Statements Made by Victims: Understanding the Causes and Overcoming the Challenges": Link
  • National Sexual Violence Ressource Center: "Key Findings: Rethinking Serial Perpetration": Link


Artikel über tiefe Anzeige- und Verurteilungsraten in CH, D & EU

  • Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulats Fehr 09.3878 «Mehr Anzeigen, mehr Abschreckung» vom 24. September 2009: Link
  • "Streitsache Sexualdelikte - Frauen in der Gerechtigkeitslücke". Dokumentation zum Kongress des Bundesverbandes Frauenberatungsstellen und Frauannotrufe (bff 2011): Link
  • "Different systems, similar outcomes? Tracking attrition in reported rape cases in eleven countries";: L. Kelly, J. Lovett, Child and Woman Abuse Studies Unit (CWASU) at London Metropolitan University, UK: Kurzversion, Vollversion


Vergewaltigungsmythen

  • "Stereotype Vorstellungen über Vergewaltigungen (Vergewaltigungsmythenakzeptanz) als Prädiktoren der Beurteilung von Vergewaltigungsdelikten durch RechtsanwältInnen" (Susen Werner, 2011): Link
  • "Skala zur Messung der Akzeptanz moderner Mythen über sexuelle Aggression (AMMSA)" (H. Gerger, H. Kley, G. Bohner, F. Siebler, Universität Bielefeld, 2013). Link zum Test auf der Webseite der Universität Bielefeld, Test in deutscher Sprache. Test in deutscher, englischer und spanischer Sprache.
  • "Untested assumptions: psychological research and credibility assessment in legal decision-making", Jane Herlihy and Stuart Turner. European Journal of Psychotraumatology 2015, Link

  • Zur Illustration: "Wenn ein Raubüberfall wie eine Vergewaltigung behandelt würde" ("If A Robbery Report Was Treated Like A Rape Report")



Mythos der vielen Falschanschuldigungen bei sexueller Gewalt

  • "False Allegations of Sexual Assault: An Analysis of Ten Years of Reported Cases" (D. Lisak, L. Gardinier, S. Nicksa, A. Cote), Violence Against Women, Dec 2010, vol 16 no 12, 1318 - 1334: Link
  • "False Reports: Moving Beyond the Issue to Successfully Investigate and Prosecute Non-Stranger Sexual Assault", EVAW International, May 2007, K. Lonsway, J. Archambault, A. Berkowitz. Link
  • "What kind of person makes false rape accusations": Sandra Newman, Quartz. Link


Loverboy-Methode und Zwangsprostitution

Ich sehe in der Praxis immer mehr junge Frauen aus "normalen" Schweizer Familien, die Opfer von gut integrierten unauffälligen Schweizer Loverboys (oft Lehrer) geworden sind. Ein Film dazu:

Dokumentation: "Verliebt, verführt, verkauft".  Siehe auch hier.

Für Polizei & Justiz: "Loverboy»: Die Rechte der Opfer und die Klippen des Verfahrens". Peter Rüegger. Link


Rituelle Gewalt

  • Igney C. (2012). „Rituelle Gewalt – im Spannungsfeld von Parallelwelten, gesellschaftlicher (Ab-)Spaltung und psychosozialem Arbeitsalltag“. „Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin“, 10 (2012) Heft 4, p. 11-26. Link
  • Paulus M. (2013). „Ku-Klux-Was? Rituelle Gewalt in Deutschland - (k)ein Thema für die Gesellschaft, (k)ein Thema für die Polizei!?“. „Die Kriminalpolizei“ Nr. 1, 2013. Link


Strassenverkehr

Landolt, Hardy; Gysi, Jan: "Schockschadenhaftung im Strassenverkehr aus psychiatrischer und juristischer Sicht" 

In: Schaffhauser, René (Hrsg.): Jahrbuch zum Strassenverkehrsrecht 2014. Bern : Stämpfli Verlag, 2014, S. 1-28. - ISBN 978-3-7272-3133-9.

Link